EN-Kran 3.4 Kurzbeschreibung

Das Programm dient zur Erstellung der Nachweise nach EN 13001 und EN 15011 für Einträger- und Zweiträger-Brückenkrane.

Es setzt ein Microsoft Betriebssystem ab Windows 95 voraus. Der Bildschirm sollte auf mindestens 1024*768 Pixel und die Task-leiste einzeilig eingestellt sein.

Das Programm bietet folgende Möglichkeiten:

Generell:
Steuerung über Tastatur und/oder Maus; jeweils sofortige Prüfung auf Korrektheit der Eingaben; Speicherung aller Daten;
beliebige Veränderbarkeit und Korrekturmöglichkeiten.
Die Sprache der Bedienoberfläche ist wählbar Deutsch oder Englisch.
Die Sprache der Ausgaben ist unabhängig von der Bedienoberfläche ebenfalls in Deutsch oder Englisch wählbar.
(Eine Erweiterbarkeit auf andere Sprachen ist gegeben)
Das Programm sieht einen Passwortschutz für einen Programmadministrator vor. Dieser kann andere Anwender festlegen,
     die wiederum Passwortschutz haben können. Wer welche Eingaben vornimmt wird protokolliert.

Querschnittsberechnungen:
Querschnittswerte, Schubmittelpunkt, Einheitsspannungen.
Kastenquerschnitte ohne Schiene oder mit Schiene über Steg oder in Mitte Obergurt.
Optionen: Beulsteifen, geneigte Stegbleche
H-Profile mit oder ohne Schiene.
Einfache Eingabe von Blechlängen und Dicken.

Datenbanken:
Vom Programmanwender generierbar.
Werkstoffe: Werkstoffkosten je Güte und Abmessung (Dicke)
Einschienenkatzen: Abmessungen (incl. Hakenwanderung), Massen, Windfläche, Lastaufnahmemittel
     Ermittlung der dyn. Beiwerte (Steifigkeitsklassen HC, Hubwerkstyp HD, Hubgeschwindigkeiten)
Zweischienenkatzen: Trommel längs oder quer; Abmessungen (incl. Hakenwanderung), Massen, Windfläche, Lastaufnahmemittel
     Ermittlung der dyn. Beiwerte (Steifigkeitsklassen HC, Hubwerkstyp HD, Hubgeschwindigkeiten) Spurkranz oder Führungsrollen
Kopfträger: Abmessungen, Massen, Werkstoffe, Radstandbereiche, Brückenanschlüsse seitlich oder oberhalb
     Kopfträger mit Mittelgelenk für Krane mit 8 Laufrädern
     Kopfträgeranschluss seitlich: Varianten der HV-Anschlüsse (mit oder ohne Distanzstück, Distanzrohr), bis zu 15 Schraubenpaare (auch 2-Spalten möglich)
     Kopfträgeranschluss aufgesetzt
     Geometrie der Schraubenanordnung. (Schraubengüte und Angaben zur Verschraubung sind bei der Statikberechnung vorzugeben)
Antriebe für Katz- und Kranfahrwerke: Gewicht, Schwerpunktlage, Geschwindigkeiten, Beschleunigungen und Antriebskräfte
Puffer: Typ A, B, C mit Masse, max. Pufferweg und Kraft
Beulsteifen: Querschnittsabmessungen und Kosten je Meter (Material + Lohnkosten)
Schnittstelle: Für Katzen und Kopfträger können die Daten von Komponentenherstellern in die Datenbank kopiert werden.

Projekte für Einträger- und Zweiträgerkrane:
(Jeder Kran = Ein Projekt, das durch einen "Namen" angesprochen werden kann)
Beliebig viele Projekte möglich. Projekte können (in neue Projekte) kopiert werden.

Basisdaten:
Nenntragfähigkeit und Kranspannweite
Vorgabe der Klassen U, Q, C, A, D und P oder Ermittlung der Klassen über Zahl der Arbeitsspiele, mittlere Wege oder
     Berechnung des Lastkollektivwertes kQ
Risikofaktor, statische und dyn. Prüflast, Kranschienendaten
Betrieb in Halle oder im Freien (Winddaten)

Krandaten:
Spurkränze oder Führungsrollen (Seitenwahl), Spurspiel
Kopfträger (aus Datenbank zu übernehmen)
Bis zu 3 Katzen (aus Datenbank zu übernehmen), Ausrichtung der Katzen
Zusatzmassen auf Brückenträgern: bis zu 10 Einzelmassen (Masse, Lage), bis zu 10 gleichverteilte Massen (Masse, Lage)

Antriebsdaten:
Kran mit 2 oder 4 Antrieben (oder 8 Antrieben bei Kopfträger mit Mittelgelenk). Übernahme aus Datenbank, veränderbar oder individuell vorzugeben;
Pufferdaten aus Datenbank übernehmbar, veränderbar oder individuell vorzugeben;
Mechanische Koppelung der Antriebe sowie starre Lastführung wählbar.

Brückenträger (Querschnitt):
Abmessungen wie oben beschrieben sowie Werkstoffe, Schottdaten, Beulsteifen, Schweißnähte
Zweiträgerkran: Zwei unterschiedliche Brückenträger möglich.
Zwischenbiegung (prozentualer Gurtanteil vorgebbar) bei Schiene über Stegblech
Sekundärspannung bei Mittelschiene vorgebbar oder intern berechnet.

Kopfträgeranschlüsse:
Grunddaten aus Datenbank kopierbar. Reibbeiwerte, Streuung, Lasteinleitung, Nennwert der Bemessungsvorspannung.
Schweißnähte Kopfplatte-Brücke.

Daten für Nachweis der Ermüdungsfestigkeit:
Spannungsverlaufsparameter für Brückenmitte, Katzschiene/Unterflanschbiegung, Kopfträger/Kopfträgeranschluss vorgebbar oder S-Klassen vorgebbar.
Ermittlung der Spannungsverlaufsparameter per Berechnung:
Kran und Katzbewegungen mit Hubbewegungen überlagert oder getrennt.
Arbeitsspiele: Anzahl/Tag oder prozentual (Katzfahrt mit Last Start/Ziel auf Brücke; Ziel anschließender Leerfahrt)
Für alle gewählten Schweißnähte oder Schrauben: Detailangaben, Anforderungen und Gefährdungsangaben zur Bestimmung
     der Delta-Sigma-C Werte gemäß EN-13001-3-1

Querschnittsoptimierung:
Ermittlung der kostenoptimierten Querschnittsform unter Berücksichtigung aller Betriebsdaten und Lastfälle.
Für alle Querschnittsformen können "Konstruktionsregeln" in der Datenbank abgelegt werden, die je Projekt ergänzt und verändert werden können.
Vorgabe der möglichen Blechdicken und der Stufung der Blechbreiten sowie der möglichen Werkstoffe für alle Bleche.
Vorgabe der Schottbreiten in Abhängigkeit von Gurtbreiten. Vorgabe von erforderlichen Überständen.
Vorgabe von maximalen Durchbiegungen und minimalen Eigenfrequenzen.
Regeln für Abhängigkeiten (z.B. Beulsteifengröße abhängig von Stegdicke ..)
Die ermittelten Querschnitte erfüllen alle Nachweise der EN 13001.

Nachweise und Ausgaben:
Ergebnisse sind am Bildschirm einsehbar und können entweder sofort oder anschließend über verschiedene Printmedien ausgegeben werden.
Es können die kompletten Projektdaten und Ergebnisse oder nur eine gewünschte Auswahl ausgegeben werden.
Die Rechenergebnisse beruhen auf einer Tragwerksberechnung nach dem Formänderungsgrößenverfahren als räumliches Tragwerk.
Ausgabe der Schnittgrößen der Grundlastfälle ohne Faktoren.
Die Nachweise der statischen Festigkeit werden für die Brückenmitten, die Kopfträger und Kopfträgeranschlüsse (bei jeweils ungünstigster Katzposition) durchgeführt.
     Je Lastfallkombination werden die dynamischen Beiwerte und die Teilsicherheitsbeiwerte angewendet und die Spannungen in Querschnittspunkten,
     Schweißnähten und Beulspannungen ausgegeben. Für die Kopfträgeranschlüsse wird der Nachweis der Verschraubung geführt.
Der Nachweis der Ermüdungsfestigkeit wird für die gewählten Details durchgeführt.
Überprüfung der Mindeststeifigkeit der Beulsteifen (da EN 13001 keine Anforderungen nennt, werden die Werte der alten DIN 4114 angewandt).
Die Kranbahnlasten werden ermittelt.
Die Funktionalitäten (Durchbiegungen und Eigenfrequenzen) werden ermittelt.

Programmpflege (nach Revisionen oder Amendments der Normen) und Weiterentwicklung (abwärtskompatibel) wird zugesichert.