RUB » Fakultät für Philologie» Germanistisches Institut » Prof. Dr. Björn Rothstein

FORSCHUNGSProjekte


1. Der Einfluss der Textkohäsion auf das Textverständnis: Wie wirken temporale Kohäsionsmarker (2014-2016) 

Das Projekt befasst sich mit dem Thema, inwieweit und unter welchen Bedingungen Textkohäsion das Textverständnis von Schülerinnen und Schülern (9. Klasse) beeinflusst. Es werden spezifische temporale Kohäsionsmarker und deren Wirkung auf das Textverständnis untersucht. Gefördert von der DFG (gemeinsam mit Prof. Dr. Cornelia Gräsel, Wuppertal); Mitarbeiterin (Bochum): Caroline Schuttkowski)

2. Grammatische Kenntnisse in der Sekundarstufe II (2013-2017) 

Das Projekt untersucht die deutschdidaktische Behauptung, dass ein zusätzliches Angebot von Grammatikunterricht im Fach Deutsch der Sekundarstufe II zu besseren und langfristig anhaltenden expliziten Grammatikkenntnissen des Deutschen führt. Gefördert vom Institut für deutsche Sprache (gemeinsam mit Prof. Dr. Angelika Wöllstein); Bearbeiterin: Katharina Staubach, Saskia Ripp


3. Authentizität bei der Wissensvermittlung im Schülerlabor (2013-2016 / 2015-2018) 

Das Projekt untersucht am Beispiel des Ruhrdeutschen wie forschendes Lernen in authentischen Kontexten im Schülerlabor erfolgt. 

Gefördert von der Professional School of Education, Bochum  (gemeinsam mit Jun.Prof. Dr. Claudia Müller); Bearbeiterin: Dr. Anica Betz 2013-2016/  Angelina Keuschnig


4. Fachdidaktiksche Beratung für Bereich Sprachgebrauch für VerA8 (2015-) 

durch IQB


FORSCHUNGSVERBÜNDE

DFG-Nachwuchsnetzwerk Grammatik für die Schule (Grafüs)

Informationen finden Sie hier.


Schulgrammatische Terminologie (2011-2017)

Informationen finden Sie hier.


Promotionskolleg Wissenschaftsvermittlung im Schülerlabor (2013-2018)

Informationen finden Sie hier.


Kolloquium

Das Kolloquium bemüht sich um die Verbindung linguistischer, sprachdidaktischer und unterrichtlicher Forschung. 

lehrprojekte

Interkulturelle Sprachdidaktik des Deutschen/ RUBsala (ab 2014)

RUBsala bezeichnet ein vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD= gefördertes Double-Degree-Masterprogramm im Bereich der interkulturellen Sprachdidaktik. Der Studiengang, der gemeinsam von der Ruhr-Universität Bochum (Rothstein) und der Uppsala-Universität in Schweden (Stoeva-Holm) angeboten wird, bietet Studierenden die Möglichkeit eines deutsch-schwedischen Masterabschlusses in Germanistik. Gefördert vom DAAD, Mitarbeiterin: Lisa Porps.


Deutsch-Checker (ab 2016)

Ziel des Projekts ist die sprachliche Förderung von Schülerinnen und Schülern (Deutsch-Lerner), die sprachliche Defizite aufweisen. Fachlich speziell und pädagogisch/didaktisch speziell ausgebildete Lehramtsstudierende (Deutsch-Trainer) bilden fortgeschrittene Schülerinnen und Schüler als Deutsch--Checker aus, betreuen diese wöchentlich und evaluieren ihre Tätigkeit. Die Deutsch-Checker betreuen wöchentlich stattfindenden Fördermaßnahmen im Bereich der deutschen Sprache. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet, Deutsch-Trainer und Deutsch-Checker sind dauerhaft in Kontakt mit Wissenschaftlern, Lehrern und dem Kommunalen Integrationszentrum Herne. 

Gefördert von der Sparkassenstiftung Herne, der Sparkasse Herne, der gfi (Gesellschaft zur Förderung der Integrationsarbeit; Herne) und dem Kommunalen Integrationszentrum (Herne); Bearbeiterin:  Christina Guedes Correia.


Sprachbau (ab 2016)

Studierende unterstützen Schülerinnen und Schüler beim Verfassen von Facharbeiten zu ausgewählten Linguistischen Landschaften. Im Schuljahr 2016/17 wurden Beschriftungen im öffentlichen Raum rund um die Hildegardis Schule ausgewertet. Im laufenden Schuljahr befassen wir uns mit dem Stellenwert der deutschen Sprache in Belgien, die wir anhand linguistischer Landschaften in Eupen untersuchen. Das Projekt wird gemeinsam mit  der Hildegardis Schule Bochum (SD Carmen Dreier) durchgeführt.


Märchen fürs Miteinander (ab 2017)

Studierende lesen und reflektieren gemeinsam mit Grundschülern der dritten Klasse Märchen unterschiedlicher Kulturen. Sie fördern so ihre eigene interkulturelle Kompetenz und die der Schülerinnen und Schüler. Im Projekt sollen die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler durch die Lektüre von Märchen unterschiedlicher interkultureller Herkunft zum einen in ihren eigenen Kulturen bestärkt und wertgeschätzt werden und zum anderen Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Kulturen reflektieren und akzeptieren lernen. Den teilnehmenden Studierenden ermöglicht es zusätzlich, die interkulturellen und pädagogischen Erfahrungen des Projekts in ihrem späteren Lehrerberuf einbringen zu können.  Das Projekt wird gemeinsam mit  der Waldschule Bochum durchgeführt. Gefördert von der Robert-Bosch-Stiftung, Mitarbeiterin: Meike Michels.


Drittmittelgeförderte Tagungen

  • Tagung Kurzformen (2011), gefördert durch Fritz-Thyssen-Stiftung, mit Prof. Dr. Damaris Nübling

  • Tagung Perfect Puzzles (2010), gefördert durch Fritz-Thyssen-Stiftung
  • weitere Workshops

abgeschlossene projekte


  • Sprach- und kulturintegrativer Unterricht (2012-2016): Germanistische Institutspartnerschaft zwischen dem Germanistischen Institut der Ruhr-Universität Bochum und der Tongji-Universität Shanghai, das sich mit der Erforschung und Entwicklung eines sprach-, kultur- und literaturintegrativen Unterrichts des Deutschen befasste. Gefördert vom DAAD (ca. 114 000 Euro)
  • Ausbau der linguistischen und sprachdidaktischen Bibliothek der Deutschen Fakultät an der Tongji-Universität Shanghai (2012)

    Bibliothekszuschuss, gefördert durch Fritz-Thyssen-Stiftung mit knapp 28 000 Euro, mit Prof. Zhu
  • Ausbau der germanistischen Bibliothek in Nsukka (Nigeria), mit Unterstützung des Auswärtigen Amts
  • Sprachwerk (2011-2016) Das SPRACHWERK ist ein fächer- und schulübergreifendes Projekt, bei dem Schülerinnen und Schüler verschiedener Jahrgangsstufen (Gymnasium) gemeinsam mit Studierenden der sprachlich ausgerichteten Fächer der RUB über ein Schulhalbjahr hinweg Projekte rund um die Themen Sprache und Spracherwerb durchführen. Schüler und Studierende treffen sich regelmäßig und erforschen gemeinsam Themen ihrer Wahl. Dazu führen sie Exkursionen durch, diskutieren mit Experten und präsentieren schließlich ihre Ergebnisse in einer Ausstellung. Gefördert von der  Robert Bosch Stiftung  (60 000 Euro), mit Jun.Prof. Dr. Lena Heine
  • Folgt-Daz (2014-2015) Das Projekt Forschendes Lernen im Germanistik-Teil des DaZ-Moduls (Folgt-DaZ) setzt sich zum Ziel, Studierende im fachspezifischen Teil des Deutsch-als-Zweitsprache-Moduls während des Bachelors an das eigenständige und nachhaltige empirische Arbeiten heranzuführen. Dazu soll den Studierenden für ihre Arbeiten ein Korpus mit bereits erhobenen, für das Deutsche als Zweitsprache relevanten Daten in einer E-Learning-Form zur Verfügung stehen. Die Studierenden werden so schon im Bachelor auf bevorstehende schriftliche empirische Arbeiten vorbereitet, erhalten Einblick in die gängigen Forschungsmethodologien und können gleichzeitig während ihres Studiums Anteil an der Forschungslandschaft des Deutschen als Zweitsprache haben. Gefördert durch Ruhr-Universität Bochum, 28 000 Euro.
  • Evaluation des Schulfachs "Abenteuer Sprache" (2014) Das Projekt evaluiert das Schulfach "Abenteuer Sprache" am Herder-Gymnasium Minden.  Gefördert von der Rudloff-Stiftung, Minden; Bearbeiterin:  Caroline Schuttkowski
  • Vorlesen (2009)  [Lehrprojekt] Das Projekt will in Form von Vorlesestunden die Situation von Einwanderern der zweiten Generativ exemplarisch am Jugendroman Aischa von Federica de Cesco in Bochumer Schulen reflektieren.  Gefördert durch Agenda 21 (Bochum)


Aktuelles