RUB » Fakultät für Philologie» Germanistisches Institut » Prof. Dr. Björn Rothstein

Vorträge

1. Eingeladene Vorträge

2017

  • Das Sprachgefühl im Deutschunterricht und in der Deutschlehrerausbildung. Ph Heidelberg.
  • Sprachgefühl und Germanistik. Tongji-Universität Shanghai.
  • Orthographische Landschaften. Utrecht.
  • Wenn das Sprachgefühl zum Zünglein an der Waage wird. Braunschweig.
  • Leseförderung. Velbert.
  • tba. Fh Bielefeld
  • tba. Münster (Festkolloquium)
  • tba. Hildesheim

2016

  • Orthographie. Köln.
  • Zum Stellenwert der deutschen Sprache in der Lehrerausbildung.  Humboldt-Kolleg Graz 
  • Überlegungen zu einer nachhaltigen Deutschlehrerausbildung. Am Beispiel der Linguistik.  Humboldt-Kolleg Shanghai
  • Zur Textsortenerwartung und ihrem Einfluss auf das Textverstehen. Freiburg

2015

  • Kohäsion - und die Meinung der Sprachdidaktik Deutsch. Wuppertal 
  • Wie erleichtern Kohäsionsmittel das Textverständnis? Paderborn
  • Von den Rändern des Verbalsystems. Berlin
  • Viele Sprachen - große Herausforderungen für Schulen und Hochschulen. Riga
  • Sprachlich heterogene Lerngruppen im schulischen Deutschunterricht. Bonn
  • Sprachreflexion. Köln

2014

  • Was vom Deutsch-Lehrbuch ins Schulheft kommt. GAL-Workshop Linguistische Perspektiven auf das Schulbuch. Marburg
  • Sprachdidaktik im Gespräch, am Beispiel der Kohäsion. Tübingen
  • Kurzformen als Kohäsionsmarker. Mannheim
  • Vom Nutzen des Sprachvergleichs für die Didaktik. Santiago
  • Kurzformen als Kohäsionsmarker. Mainz
  • tba Donezk
  • Interkulturelle Aspekte der Didaktik des Deutschen als Erstsprache.  Humboldt-Kolleg Vielfalt und Interkulturalität der internationalen Germanistik. Shanghai
  • On the perfect-evidential-link in Continental Scandinavian. Eingeladener Vortrag auf dem Workshop perfect puzzles auf Chronos 11, Pisa 
  • On the perfect-evidential-link in Continental Scandinavian. Eingeladener Vortrag auf dem Workshop Perfect - re-assed through corpus-studies  auf ICAME  35, Nottingham

2013

  • Björn Rothstein, Hanna Kröger-Bidlo, Anke Schmitz, Cornelia Gräsel & Gerhard Rupp (Bochum & Wuppertal): Textkohäsion als Bedingung des Textverstehens am Beispiel der Verarbeitung expositorischer und literarischer Texte AG Informationsstruktur in der Schule, DGfS, Potsdam  (eingeladener Sprecher)
  • Sprachvergleichender Unterricht als Mittel zur Sprachförderung Deutsch? Fh Bielefeld
  • Ohne Sprachwissenschaft kein Deutschunterricht?. Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • Les Konjunktivs allemands et leurs équivalents en francais: étude de cas. Université de Strasbourg
  • Sprachkontrastiver Unterricht im Fach Deutsch. Treffen Interkulturelle Germanistik. Peking.
  • Sprachvergleichender Unterricht. Tongji-Universität Shanghai.
  • Comparative approaches in mother tongue teaching.  34th Annual Meeting of the Department of Linguistics, Thessaloniki (Plenarvortrag)
  • Ausweitungen am Rande des deutschen Tempussystems - Befund und didaktische Implikationen Flensburg
  • Zum Doppelfutur im Deutschen und in anderen Sprachen LMU München
  • E-Time-Modifiers. Bochum
  • Is there a posterior future in German? Düsseldorf
  • Why there is a double perfect, but no double future. Konstanz
  • Das Doppelfutur im Deutschen. Donezk

2012

  • Zur Unterscheidung der einfachen Vergangenheitstempora im Deutschunterricht. Universität Wuppertal.
  • Korpusbasierte kontrastive Sprachreflexion - Muttersprache vs. Fremdsprache. Paris Sorbonne.
  • Möglichkeiten und Grenzen des sprachintegrativen Unterrichts. Tongji-Universität Shanghai.
  • Sprachintegrativer Unterricht - auch auf Ebene der Terminologie. Tongji-Universität Shanghai.
  • Y-a-t-il un double future en allemand? Réflexions didactiques et linguistiques. Straßburg.
  • Gibt es ein Doppelfutur im Deutschen?, Göttingen.
  • Gibt es ein Doppelfutur im Deutschen?, Uppsala.
  • Der Mindener Sonderweg: Abenteuer Sprache, Minden.

2011

  • Sprachvergleich in der Schule - Perspektiven und Probleme. Universität Duisburg-Essen.
  • Zur Semantik von Kurzformen. Workshop Kurzformen Bochum.

2010

  • Sprachintegrative Grammatikvermittlung im Dialekt-Kontext. Université Fribourg.
  • Alles kompositional? Zum Kommen-Konfigurativ. Workshop "Partizipien", Saarbrücken.
  • Überlegungen zum Semikolon. Universität Lüneburg.
  • Zur Wahrnehmung mehrerer Sprachen im Deutschunterricht. Ruhr Universität Bochum.
  • Schul- vs. Unigrammatik. Studienseminar Tübingen (mit A. Wöllstein).
  • Auf dem Weg zu einer kontextsensitiven Semantik für Akronyme. Universität Dortmund.
  • Perfekt trifft Präteritum. Universität Göttingen.
  • Das Semikolon - ein pragmatischer Ansatz. Universität Flensburg.
  • Perfekt trifft Präteritum: aus der DaF-Perspektive Päd. Hochschule Ludwigsburg.
  • Perfekt trifft Präteritum: aus der DaF-Perspektive Universität Bamberg.

2009

  • Sprachintegrative Grammatikvermittlung im DAZ-Kontext. Universität Hildesheim.
  • Interpunktion: ausgewählte Probleme. Katholische Universität Ingolstadt – Eichstätt, Januar 2009.
  • Handlungs- und produktionsorientierter Grammatikunterricht? Katholische Universität Ingolstadt – Eichstätt, Januar 2009.
  • Interpunktion im Deutschunterricht – Ausgewählte fachwissenschaftliche und fachdidaktische Aspekte. Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Januar 2009.
  • Handlungs- und produktionsorientierter Grammatikunterricht? Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Januar 2009.
  • Zeichensetzung in der Sekundarstufe II? Universität Halle, Dezember 2008.

2008

  • Probleme des muttersprachlichen Grammatikunterrichts. Universität Halle, Dezember 2008.
  • Das Semikolon. Universität Bochum, Oktober 2008.
  • Grammatikunterricht – nein danke?. Universität Bochum, Oktober 2008.
  • Zur sprachlichen Kompetenz von Gymnasiasten. Universität Bielefeld, August 2008.
  • Grammatikunterricht im Deutschunterricht. Podiumsdiskussion Universität Stuttgart, Juli 2008.
  • Fügungen des Typs kam gefahren. Université Notre-dame-de-la-paix Namur, April 2008.
  • The future use of the present perfect. DGfS Bamberg, Februar 2008.

2007

  • Moderne Linguistik und Deutschunterricht. Tübingen, 21.3.07.

2005

  • Zusatzbemerkungen zu Fügungen des Typs kam gefahren. Stuttgart, 20.7.05.
  • kommen und Partizip II in französischer Übersetzung. Université de Montréal, 9.3.05.
  • Eine Vergangenheit haben. DGfS Köln, 23.2.05.

2004

  • A new present perfect puzzle: The case of Swedish, Workshop on Tense and Aspect. Paris 8, 8.10.04.

2003

  • Presensperfekt i tyskan och svenskan. Göteborg, 8.9.04.
  • Schwedisches Perfekt und Perfekttheorien, Vortrag im Hauptseminar Perfekt bei Arnim von Stechow. Tübingen, 29.10.03.
  • German and Swedish Perfect readings and stretch time adverbials. Institutsseminar der Linguistik/Anglistik Stuttgart, 16.6.03.

2. Konferenzvorträge

2017

  • Caroline Schuttkowski, Anke Schmitz, Björn Rothstein & Cornelia Gräsel.  Befunde eines Trainings zur strategischen Nutzung kohäsiver Textelemente - ein Ansatz für den Lese- und Schreibunterricht. GEBF Heidelberg.
  • Anke Schmitz,. Caroline Schuttkowski, Björn Rothstein & Cornelia Gräsel. Unterstützung des Lesens durch Textkohäsion. Empirische Befunde und Anknüpfungspunkte für den Leseunterricht. Jahrestagung des Mercator-Instituts für Deutsch als Zweitsprache. Köln.

2016

  • Caroline Schuttkowski, Anke Schmitz, Björn Rothstein & Cornelia Gräsel.  Textkohäsion und Textverstehen - Die Bedeutung der Gattungserwartung für die Nutzung von Textkohäsion. Tagung Sprache im Fachunterricht. Jena.
  • Anke Schmitz,. Caroline Schuttkowski, Björn Rothstein & Cornelia Gräsel. Sprachsensibler Umgang mit Texten. SDD Ludwigsburg.
  • Anke Schmitz,. Caroline Schuttkowski, Björn Rothstein & Cornelia Gräsel. It's all about engagement with texts. Tagung der International Literacy Association. Boston.
  • Caroline Schuttkowski, Anke Schmitz, Björn Rothstein & Cornelia Gräsel. Die Bedeutung der Gattungserwartung bei der Textlektüre. GEBF Berlin.

2015

  • Nochmal zum Partizipialen Haben-Konfigurativ DGfS. Marburg (m. Sibel Ahmet).
  • Anica Betz, Claudia Müller & Björn Rothstein (2015): Authentnische linguistische Wissenschaftsvermittlung im Schülerlabor zur Förderung des Interesses am Grammatikunterricht. GEBF Bochum.
  • Anke Schmitz,. Caroline Schuttkowski, Björn Rothstein & Cornelia Gräsel. Die Bedeutung lokaler und globaler Textkohäsion für das Textverständnis unter Berücksichtigung der Gattungserwartung. LIPP-Symposium München.
  • Caroline Schuttkowski, Anke Schmitz, Björn Rothstein & Cornelia Gräsel.Die Wirksamkeit der Textkohäsion auf das Textverständnis bei Sachtexten. GEBF Bochum.

2014

  • Nochmal zum Partizipialen Haben-Konfigurativ DGfS. Marburg (m. Sibel Ahmet).

2012

  • Tempus im Deutschunterricht. Konferenz: "Das Verb im Deutschunterricht". Bochum.
  • Die Grammatik ist ein sanftes Lied - Erik Orsenna und DaZ. Workshop. Bochum. (m. Anne-Kathrin Schlief)

2010

  • Kurzwörter im Sprachvergleich. Internationaler Germanistenkongress. Warschau in der AG 53: Deutsche Morphologie im Kontrast.
  • Nicht-flektierbare Wortarten. Zur Einführung Workshop "Nicht-flektierbare Wortarten", Bochum.
  • Der Faktor Alter im Spracherwerb. Zur Einführung (gemeinsam mit Elena Dieser) Workshop "Der Faktor Alter im Spracherwerb", Bochum.
  • Zur temporalen Präfigierung im Deutschen. Deutsche Sprachwissenschaft in Italien, Rom.
  • Sprachen im Vergleich. Deutsche Sprachwissenschaft in Italien, Rom. (mit Angelika Wöllstein) in der AG 13 von U. Bredel/ S. Döring: Grammatik im deutschen (Fremd)Sprachunterricht.

2007

  • Morphological blocking and linguistic variation. DGFS Siegen 2007 (mit Eric Fuss und Carola Trips).

2006

  • Zu Fügungen des Typs kam gefahren. Deutsche Sprachwissenschaft in Italien, Rom 2006.
  • Why the perfect differs cross linguistically. Chronos 7, Antwerpen 2007.

2005

  • Le traitement de dénomastiques en lexicographie française et suédoise, JDL 19 Québec, März 2005.
  • On the Swedish perfect: 21th Scandinavian conference of Linguistics, Trondheim, 3.6.05.
  • Perfect parasitism in inferential contexts. Bergen 2006.
  • Kontrastive Linguistik und Grammatikbücher. Berlin 2006 (aus gesundheitlichen Gründen abgesagt).
  • Loosing a puzzle, Alternate speaker, ConSOLE XIV 2005.

2004

  • Where anteriority is located in the German and Swedish perfect, 20th Scandinavian Conference of Linguistics, Helsinki, 9.1.04.
  • Le passé composé comme construction stative, JDL 18 Quebec, 12.3.04.
  • A modified extended now for the Swedish perfect, GURT 2004 Washington, 27.3.04.
  • Svenskt perfekt och moderna perfektteorier, Svenskans beskrivning 27 Växjö, 11.5.04.
  • Neues zur Ambiguität des deutschen Perfekts. GGS Mannheim.
  • A modified extended now for the Swedish perfect, Chronos VI Geneva, 22.9.04.
  • Readings of the German present perfect, SuB 9, Nijmegen.
  • Readings of the German present perfect, Alternate speaker, ConSOLE XIII, Tromsø.

2003

  • Das schwedische Perfekt, 16. ATDS, Basel, 8.10.03.
  • Schwedisches Perfekt und Perfekttheorien: Was leistet Schwedisch für die Theorienbildung und umgekehrt. Perfekt Workshop Stuttgart, 08. 11.03.

3. Qualifikationsvorträge

2013

  • Persönlichkeitsentzweiung vorprogrammiert? Zum Verhältnis von Sprachwissenschaft und Sprachdidaktik (in doppeldenominativen Professuren). Antrittsvorlesung. Ruhr-Universität Bochum.

2009

  • Kurz und knackig? – Kurzformen im Deutschen. Habilitationsvortrag Universität Stuttgart.

2006

  • The perfect time span. Disputationsvortrag Universität Stuttgart.

2005

  • On perfect variation, Graduate school „Sprachliche Repräsentationen und ihre Interpretation“, Kleinwalsertal, 2005.

2004

  • A discourse based approach to the German present perfect, Graduate school „Sprachliche Repräsentationen und ihre Interpretation“, Kleinwalsertal, 11.7.04.
  • On (imperfect) perfect theories, Graduate school „Sprachliche Repräsentationen und ihre Interpretation“, Stuttgart, 25.11.04.

2003

  • German and Swedish Preterit and Perfekt, Graduate school „Sprachliche Repräsentationen und ihre Interpretation“, Kleinwalsertal, 6.7.03.

 

Aktuelles