Tabelle der griechischen Schrift für die polytonische Windows-Tastatur

Nehmen wir an, die Installierung der Schriftunterstützung für polytonisches Griechisch hat nun geklappt, Sie haben Ihr Schreibprogramm gestartet, und unten rechts in der Taskleiste steht statt "DE" (DEU) (für "deutsch") "EL"(ΕΛ) (für "Ellinika"/ Ελληνικά) = "Griechisch"). Wie finden Sie jetzt heraus, welche Tasten Ihrer deutschen Tastatur Sie drücken müssen, um zum gewünschten altgriechischen Ergebnis zu kommen?

Dazu ein paar

Vorbemerkungen: Microsofts altgriechisches Tastaturlayout ist seit dem Beginn (Windows 98) bis heute (Windows 10) unverändert geblieben. Einige Tastenkombinationen (insbesondere die für Vokale mit Iota Subscriptum) sind allerdings sehr schwierig und erfordern einige Fingerakrobatik. Dazu ein paar Tipps:

(1) Wenn zur Eingabe der Diakritika (Akzent, Spiritus, Iota subscriptum) vor dem Vokal mehrere Tasten zu drücken sind, so müssen sie rasch hintereinander in der angegebenen Reihenfolge gedrückt werden; loslassen darf man sie nur alle zusammen unmittelbar vor dem Tippen des Vokals. Beispiel: ᾗ = AltGr+Shift+´, h (Unterstreichung = Liegenlassen!).

(2) Ich empfehle ggf. den Gebrauch beider Hände und viel Geduld.

(3) In den meisten Schreibprogrammen lassen sich für schwierige Zeichen auch Shortcuts (Tastenkürzel) einrichten, als Makros oder über „Einfügen“ von Sonderzeichen.

(4) Alle diese „akrobatischen“ Tastenkombinationen gelingen nach meiner Erfahrung leichter auf Bildschirmtastaturen (s.u.).

(5) Eine letzte Möglichkeit soll nicht unerwähnt bleiben: die numerische Eingabe der Hexadezimal- oder Dezimal-Nummer des angestrebten Unicode-Zeichens. Sie finden eine komplette Tabelle dieser Nummern HIER. Einige Beispiele zu dieser Methode finden Sie in der ANMERKUNG am Schluss dieser Seite


Erklärungen zum Gebrauch der Tabelle:

Die Tabelle ist gedacht für herkömmliche deutsche Hardware-Tastaturen an Desktop-oder Laptop-Geräten. Da aber auch die Windows-Bildschirmtastatur, die vor allem auf Tablets verwendet wird, dasselbe Layout hat, kann die Tabelle auch dafür verwendet werden; folgendes ist aber zu beachten:


Hinweis für Bildschirmtastaturen: Die Bildschirmtastatur von Windows (bei Tablets: der Eingabebereich) lässt sich nach Einrichtung der Sprachunterstützung für Altgriechisch (s.o) auch auf „EL“ (Ellinika für Griechisch) einstellen. Es erscheinen dann zwar auf den Buchstabentasten die griechischen Buchstaben, jedoch auf den Tasten für die Diakritika (Akzente, Spiritus) erscheinen die entsprechenden Zeichen der US-Tastatur (nicht die der deutschen Tastatur). Die Lage der Diakritika-Tasten ist aber ganz dieselbe, so dass man z.B. für „ᾶ“ auf der Hardware-Tastatur „üa“ drücken muss und auf der Bildschirmtastatur „[α“. Man gewöhnt sich bald daran. So sieht die griechische Bildschirmtastatur aus:

Um bei der Einstellung „EL" = Griechisch (Polytonisch) diese griechische Zeichen zu erzeugen,...

...müssen auf der deutschen Tastatur folgende Tasten gedrückt werden:


Buchstaben ohne Akzente


Αα

A a


Β β

B b


Γ γ

G g


Δ δ

D d


Ε ε

E e


Ζ ζ

Y y


Η η

H h


Θ θ

U u


Ι ι

I i


Κ κ

K k


Λ λ

L l


Μ μ

M m


Ν ν

N n


Ξ ξ

J j


Ο ο

O o


Π π

P p


Ρ ρ

R r


Σ σ

S s


Σ

W


Τ τ

T t


Υ υ

Z z


Φ φ

F f


Χ χ

X x


Ψ ψ

C c


Ω ω

V v


Vokale mit Diakritika (am Beispiel Alpha)


qa


+a


üa


ἀ, Ἀ

äa, äA


ἁ, Ἁ

Äa, ÄA


ἄ, Ἄ

-a, -A


ἅ, Ἅ

_a, _A


ἂ, Ἂ

#a, #A


ἃ, Ἃ

(Shift # + a), (Shift# + A)


ἆ, Ἆ

á, Á


ἇ, Ἇ

à, À


Üa


Verbindungen von Iota subscriptum mit Akzenten und/oder Spiritus

Das Prinzip ist immer dasselbe: Zuerst AltGr drücken und gedrückt halten, dann zusätzlich die Taste für den/die Akzente/Spiritus drücken, dann beide loskassen und die Taste für den Vokal drücken, Beispiele:


ᾷ / ᾀ usw.

bei gedrücktem AltGr Taste ü drücken, beide loslassen, danach a / bei gedrücktem AltGr Taste ä drücken, beide loslassen, danach a usw.)


ᾆ / ᾇ usw.

bei gedrücktem AltGr Taste ´drücken, beide loslassen, danach a / bei gedrücktem AltGr Taste ` drücken, beide loslassem, danach a usw.


Trema *)


ϊ / ϋ

Shift + ö + i/z oder Shift + q + i/z


ΐ / ΰ

^i / ^z


ῒ / ῢ

°i / °z


ῗ / ῧ

 AltGr + ^ drücken, beide loslassen, dann i / AltGr+^ drücken, beide loslassen, dann z


Makron, Breve



ᾱ, ᾰ

ßa, ?a


Besondere Interpunktionen


;

q + Leertaste


· (Hochpunkt)

AltGr (gedrückt halten) + Shift (gedrückt halten) + „+" (jetzt alle 3 Tasten loslassen








*)Anmerkung: Diesen Abschnitt ( Darstellung des Iota bzw. Ypsilon mit Trema und Akzent) konnte ich dank eines freundlichen Hinweises von Herrn Dr. Karsten Wilkens jetzt endlich entscheidend verbessern. Bislang gab es nur folgende ziemlich umständliche Anleitung, die aber als Beispiel für numerische Unicode-Eingabe dennoch einen gewissen Wert behält:

Numerische Unicode-Eingabe

Zeichen

Beschreibung

HEXadezimalcode

DEZimalcode

Iota mit Trema und Akut

1FD3

8147

Iota mit Trema und Gravis

1FD2

8146

Iota mit Trema und Zirkumflex

1FD7

8151

Ypsilon mit Trema und Akut

1FE3

8163

Ypsilon mit Trema und Gravis

1FE2

8162

Ypsilon mit Trema und Zirkumflex

1FE7

8167



Um diese Zeichen -sie kommen zum Glück nur extrem selten vor- zu erzeugen, gibt es verschiedene Möglichkeiten: 

(a) in MS WORD kann man für jedes Zeichen ein Makro erstellen, am einfachsten mithilfe des WORD-eigenen Makro-Aufzeichners; diese Makros kann man mit Tastatur-Shortcuts aufrufen. TIPP: Zeichnen Sie zunächst ein Makro vom Eintippen eines einfachen griechischen Buchstabens (z.B. α) auf. Rufen Sie dieses Makro zum "Bearbeiten" auf und fügen Sie an die Stelle des dort stehenden "ChrW"-Wertes (für α: HEX: 03B1, DEZ 945) den entsprechenden HEX- bzw. DEZ-Code der obigen Zeichen ein.- Man kann auch im Dokument einfach den HEX-Code eingeben und danach (Alt+c gleichzeitig), was aber nicht immer gelingt.

(b) für das Tippen in allen anderen Programmen (natürlich auch in WORD) empfiehlt es sich, diese Zeichen in einer schnell zugänglichen Datei zu speichern und diese während des Tippens geöffnet zu halten, um bei Bedarf daraus zu kopieren.

Zurück zur übergeordneten Seite